Startseite » Erzieher/in: Ein Beruf mit vielen Möglichkeiten

Erzieher/in: Ein Beruf mit vielen Möglichkeiten

Früher nannte man Sie noch Kindergärtner/in. Denn genau das machen Erzieher/innen. Sie betreuen unter anderem die kleinen Pflänzchen unserer Gesellschaft und unterstützen sie täglich bei ihrer Menschwerdung. Somit ist klar, dass es sich bei dem Beruf der/s Erzieher/in um einen sehr verantwortungsvollen handelt.

Wo werden Erzieher/in gebraucht?

Erzieher und Erzieherinnen sind vor allem in Einrichtungen der vorschulischen Betreuung sowie in der Kinder- und Jugendarbeit und der Heimerziehung anzutreffen. Das heißt, Dein zukünftiger Arbeitsplatz als Erzieher/in kann eine Kindertagesstätte, der Kindergarten oder die Kinderkrippe, ein Schulhort, ein Heim oder ein Jugendzentrum, sowie eine Beratungsstelle oder ein Internat sein. Aber auch in Ferien- und Erholungsheimen werden Erzieher/innen gebraucht.

Das bedeutet, das Leben eines/r Erziehers/in ist sicher nicht von Langeweile geprägt und kann sehr abwechslungsreich sein. Und der Beruf des/r Erzieher/in ist eine zukunftsträchtige und erfüllende Aufgabe.    

Welche Skills brauche ich als Erzieher/in?

Die wichtigste Voraussetzung ist, dass Du gerne mit Menschen bzw. mit Kindern und Jugendlichen arbeiten möchtest. Du solltest keine Angst vor ständiger Weiterbildung haben, denn das gehört in dem Beruf dazu. Außerdem macht es Dir Spaß, Wissen zu vermitteln, Probleme zu lösen und Verantwortung zu tragen. Kreativität und Eigeninitiative sind Deine Stärken. Dann bist Du richtig im Berufsfeld des/r Erziehers/in

Wie sieht die Ausbildung zum/r Erzieher/in aus?

Die Ausbildung ist landesrechtlich geregelt und findet als schulische Ausbildung an Fachschulen, Fachakademien und sogenannten Berufskollegs statt.

Da der Beruf sowohl in Vollzeit als auch in Teilzeit erlernt werden kann, sind die Ausbildungszeiten unterschiedlich:

  1. Vollzeitausbildung: 2 – 4 Jahre
  2. Teilzeitausbildung: 3 – 6 Jahre

Es gibt je nach Bundesland noch weitere geregelte Aus- und Weiterbildungen zum/r Erzieher/in in Teilzeit, welche zwischen 15 – 36 Monate dauern können.

Die Ausbildung endet mit einer staatlichen Abschlussprüfung. Das bedeutet, dass der Berufsabschluss bundesweit anerkannt wird.

Die Zeit in der Berufsschule wird durch praktische Einsätze in verschiedenen Einrichtungen ergänzt. In diesen ist in manchen Fällen eine Vergütung der Einsätze möglich. Die Zeit in der Schule wird wie in den meisten sozialen Ausbildungen nicht vergütet.

Erzieher unterrichtet Kinder
Bild von Lori Heron auf Pixabay

Welche Voraussetzungen sind für die Ausbildung notwendig?

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um die Ausbildung zu beginnen:

  • Realschulabschluss / Mittlere Reife

oder

  • ein als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss

sowie

  • die gesundheitliche Eignung
  • ein Logopädisches Gutachten (in manchen Bundesländern)
  • das erweitertes polizeiliche Führungszeugnis

Auch als Auszubildende/r für den Beruf des/r Erzieher/in muss an den Schulen ein Schulgeld entrichtet werden. Um dieses zu finanzieren, sind in den meisten Bundesländern Förderungen mithilfe von Bafög oder einem Bildungskredit möglich.

Hast Du bereits nach der Realschule eine zweijährige Ausbildung als Sozialassistent/in, Kinderpfleger/in oder aber in der Familien-, Alten- oder Krankenpflege abgeschlossen, verkürzt sich die Ausbildungszeit um ein Jahr auf drei Jahre.

Interessiert dich der Beruf des Erziehers? Dann schau dir doch auch die anderen sozialen Berufe an, die wir auf unserem Blog für dich erklärt haben.

Quelle: Titelbild von klimkin auf Pixabay